Mon Noël à Bordeaux

Je vous raconterai comment j’ai passé Noël et un peu le temps de l’avent. Mais d’abord je voudrais bien remercier à tout le monde qui m’a souhaité un bon Noël et surtout aux personnes qui m’ont envoyé un colis ou une lettre ! J’espère vous avez tous passé joyeux Noël. Et maintenant mon blog… (J’espère il n’y a pas beaucoup des fautes….)

Le temps avant Noël
Le temps de l’avent den France est vraiment différent en comparaison avec la Suisse. Bien sûr ils ont aussi des calendriers de l’avent mais presque que avec du chocolat. Mais un truc ils n’ont pas c’est la couronne de l’avent avec des bougis. Aussi quelque chose ils ne connaissent pas c’est les biscuits/ petits gâteaux de Noël. C’est quelque chose qui m’a vraiment surpris. Bien sûr je faisais des gâteaux pour ma famille d’accueil. La première fois avec une copine et la deuxième fois seule. Ils ont très bien aimé mes gâteaux.
Le jeudi avant les vacances on a eu le repas de Noël au lycée. C’est aussi très bon ! On a mangé plus de dessert est des différentes entrées… Et ce n’est pas le dernier repas de Noël avant Noël nous avons eu presque toute la famille côté Nicolas à la maison le dimanche avant Noël, et on a beaucoup mange…
Pour l’instant j’ai assez parler des tout mes repas… je vous raconte un peu les autres choses.
Le sapin de Noël on fait ici mi-décembre. Dans ma famille c’était moi qui ai décoré le sapin avec un peu d’aide de mes parents. Dans notre maison on a beaucoup de décoration de Noël, surtout des guirlandes… Aussi dehors dans les rues on peu voir beaucoup des différentes illuminations de Noël, des fois jolie des fois ne pas trop…
On a même trouvé une boîte à lettre du père Noël. Ma mère d’accueil m’a dit quand tu écris une lettre et tu écris ta adresse avec tu reçois une réponse. Malheureusement je n’ai pas eu le temps pour l’essayer.
Une fois j’ai aussi aidé au tennis club de faire la décoration du sapin avec des enfants.
Et j’e faisais beaucoup plus mais je pense c’est assez pour l’instant.

Comment j’ai passé Noël
Le réveillon le 24 nous sommes allés à Andernos chez des amis. Pour être plus précis chez le père de la filleule de ma mère d’accueil. J’ai réveillonné avec ma famille, la filleule de ma mère d’accueil avec son mari et son fils (2ans 1/2) et son père avec son copain. (La filleule (Aurélie) et sa famille je connaissais déjà parce que j’ai passé trois jours en automne chez eux.) On a passé une très belle soirée chez eux. Nous avons mangé et parlé beaucoup et j’ai même parlé un peu en allemand (la première fois depuis je suis en France) parce que le père d’Aurélie aime beaucoup l’Allemagne et l’allemand et il le parle aussi très bien. Après un réveillon on est reparti à la maison à Montussan. Là on a mit les chausson sous le sapin de Noël pour qu’on pouvait mettre les cadeaux à côté. Pour les petits gamins c’est le père Noël… Le matin du 25 on a ouvert les cadeaux. Nous l’avons fait en ordre de l’âge donc c’était moi qui a commencé avec ouvrir tous mes cadeaux. J’étais bien gâté avec tous mes cadeaux de la France et de la Suisse. Encore une fois merci beaucoup ! Quand tous les cadeaux ont été ouverts on a commencé à nous préparer pour le repas à midi chez les parents de Valérie. Cette partie de la journée était un peu stressante parce que c’est n’est pas évidente que 5 personnes se douchent dans une heure plus ou moins… Après j’ai passé à la douche j’ai souhaité de joyeux Noël à ma famille avec l’aide de Facetime. Avec un peu de retard qui n’était pas grave on est arrivé chez les grands-parents. Là nous avons mangé le deuxième repas de Noël qui a été encore plus grande que le premier ! Avec le grandeur du repas on peu aussi voir que un repas dure très longtemps. Evidemment nous avons fait des pauses entre les différents plats. Mais je pense le dessert a été mangé vers 18h et on est rentré encore plus tard vers 20h45. Là vous voyez bien comment les français fonctionnent. Le 26 décembre n’est pas comme en Suisse un jour férié, c’est un jour de travail comme le 27 ou le 28… du coup j’ai passé le 26 à Bordeaux…

Le repas de Noël
Le repas à Noël a une grande importance. Et c’est toujours des grands repas. Moi je n’ai pas eu exactement le repas de Noël comme tout le monde, parce que il y souvent de viande ou du poisson dedans, mais je vous le raconte quand même parce que ce sont des traditions.
Au début on mange l’apéro. Pour le repas du 25 décembre j’ai fait un sapin au pesto avec de la pâte feuilleté. Et on a mange pleins autre petites choses, la vache qui rit, des chips… après il y a normalement deux entrées. D’abord on mange des huîtres et pour la deuxième entrée on mange du fois gras des fois avec du pain d’épice (les deux je n’ai pas mangé), moi j’ai mangé des autres bonnes choses… pour le plat il n’y a pas vraiment une tradition. C’est quelque chose comme viande et à côté souvent des légumes et des fois des patates… Après le plat principal on mange le fromage avec du pain. On a un plat avec du fromage et tout le monde prend le fromage qu’il veut à côte on mange de la salade. Pour le dessert on mange une bûche souvent au chocolat. Et après le repas on a des petites choses sucrées. Pour dimanche j’ai fait des petits gâteaux… vous voyez bien qu’on mange beaucoup pour Noël ici en France. Et après aussi très important en France et le vin ! On a souvent un vin pour un truc à manger… mais moi je n’ai pas bu…

Malheureusement, je n’ai pas pris beaucoup photos pour vous montre… mais moi j’ai mes souvenirs dans ma tête. Ici quand même les photos j’ai. J’espère vous avez aimé mon blog.

à bientôt Megan

Publicités

Bordeaux

Ich habe mich gerade entschieden einmal über Bordeaux zu schreiben. Ich weiss nicht wie viel mal ich Bordeaux schon besucht habe aber es sind einige Male. Meistens wenn ich nach Bordeaux gehe ist dies mit Freundinnen aus dem Lycée. Bordeaux ist wirklich eine wunderschöne Stadt! Es gibt in der Stadt viele älter Gebäude die sehr schön sind. Wenn ich jedoch ehrlich bin kenne ich die Stadt nicht wahnsinnig gut. Den Teil den ich wirklich gut kenne von Bordeaux ist die lange tolle Einkaufsstrasse. Natürlich habe ich einige Sehenswürdigkeiten gesehen wie zum Beispiel le Place de la Bourse mit dem Miroir d’Eau, was glaub meine Lieblingssehenswürdigkeit ist, auch bin ich über die Pont de Pierre spaziert… Ich erzähle euch jetzt ein wenig von Bordeaux:

Tram: Es gibt in Bordeaux und den Vororten 3 Tramlinien. Ich benutze meistens die Linie A, da diese vom Lycée oder von meiner Bushaltestelle nach Bordeaux in die Innenstadt führt. Alle 3 Tramlinien führen durch die Innenstadt und es gibt verschiedene Orte, wo sich jeweils 2 Trame kreuzen und man das Tram wechseln kann.

Rue Saint Catherine: Dies ist die super tolle Einkaufsstrasse und was super toll ist, dass es ein Tram direkt vom Lycée oder meiner Bushaltestelle dort hin führt. Am Kopf der Einkaufsstrasse sind eher die grösseren Geschäfte und desto weiter man die Strasse runter läuft desto kleiner werden die Läden. Es gibt so ziemlich alles in dieser Einkaufsstrasse, Kleider, Schuhe, Essen, Schmuck… mal schauen für wen ich alles ein Souvenir hier finde… 😉 zur Zeit habe ich nämlich noch fast keine Mitbringsel gekauft, was mich ein wenig beunruhigt (okay das war jetzt nicht sehr interessant). Es gibt hier sehr viele tolle Geschäfte die es in der Schweiz leider nicht gibt… zum Teil ist das wirklich sehr schade, da ich gewisse Geschäfte hier sehr mag.

Fête foraine: Ungefähr während einem Monat war auf einem Platz in Bordeaux Chilbi. Ich habe einen Nachmittag mit einer Kollegin diese Chilbi besucht. Es gibt sehr viele verrückte Bahnen, welche ich jedoch nicht besucht habe. Anders als die Bahnen in der Schweiz ist, dass sie oft grösser… sind da sie für eineen Monat bleiben und nicht für wenige Tage. Was es auch viel gab, waren Stände wo man Sachen gewinnen konnte, wenn man die „Challenge“ geschafft hatte… Und ein letzter Punkt sind die Essenstände mit Churros, Waffeln, Crêpe, Nougat, Zuckerwatte, Pomme d’Amour… Ich habe etwas Feines mit Nutella gegessen, was ich nicht so genau weiss, was es war und einen Pomme d’ Amour. Auch habe ich eine Runde auf dem Riesenrad gedreht und wir haben einige Partien „Autotüschis“ gespielt. Das Riesenrad, war der absolute Hammer, da man eine wahnsinnig tolle Sicht über Bordeaux hatte. Wir haben natürlich auch einige Fotos geschossen…

Hier noch ein paar Fotos von Bordeaux

Ich hoffe euch hat mein Blogeintrag gefallen… Ich weiss ich könnte noch viel mehr erzählen, aber ich brauche ja auch noch Dinge zu erzählen wenn ich wieder zuhause bin. Einmal war ich auch mit der Austauschorganisation in Bordeaux bowlen, was sehr viel Spass gemacht hat!

À bientôt Megan

(Ich habe übrigens keinen Freund das war ein Rechtchtschreibe Fehler…)

wieder mal ein hallo

Hallo zusammen

Ich melde mich wieder mal auf meinem Blog dieses mal wieder auf Deutsch. Ich bin nun schon drei Monate in Frankreich und es gefällt mir immer noch sehr gut! Da ich nicht so fleissig Blog schreibe wie ich gern möchte um euch ein wenig mehr zu erzählen weiss ich gerade nicht von was ich erzählen soll. Ich erlebe hier wahnsinnig viel… das ist wahrscheinlich auch der Grund warum mein Blog ein wenig zu kurz kommt. Ich könnte von sehr viel erzählen. Gastfamilie, Schule, Kollegen, Ausflüge, Bordeaux, wie ich hier lebe…….. Ich werde mich nach diesem kleinen Blogeintrag für etwas entscheiden was ich euch heute erzählen will aber wenn ihr einen Wunsch habt könnt ihr mir auch gerne mal schreiben. Ich entschuldige mich hier auch für alle sprachlichen Fehler, ich bin wirklich nicht mehr so an die deute Sprache gewöhnt. Mein Leben hier ist ziemlich französisch… ich denke oft auf Französisch und ich habe vor 2 Wochen auch begonnen auf Französisch zu träumen.

Liebe Grüsse und bis bald

Megan

Vendange

Salut ensemble
J’ai envie de écrire une fois en français. Je veux essayer de faire ça… Mais mon français n’est pas parfait et il aura beaucoup des fautes mais j’espère ce n’est pas grave pour vous. J’espère aussi que vous comprenez le texte, au niveau du langage et comme le texte est écrit. Le texte est un peu en retard, excuse moi.

Un samedi j’ai vu la vendange chez un copain de ma mère d’accueil qui a un petit propriétaire. Quand nous sommes arrivé j’ai vu d’abord une machine qui trie les raisins et où il stocke le jus de raisins qui devient du vin. Après tous gens qui faisaient de la vendange sont arrivés pour boire du café et manger du gâteau en changeant les vignes. Nous avons suivi ces personnes pour aller dans les vignes. Une copine de ma mère d’accueil m’a demandé si je veux couper un peu des raisins. Bien sûr je n’ai pas dit non à cette offre. Elle m’a expliqué les choses et après c’était moi qui a couper un peu les raisins. Après pour une photo j’ai joué aussi le porteur, mais seulement pour la photo quand il était vide. Normalement les gens coupe les raisins et ils les mettent dans un seau. Quand le seau est plain ils le vident. Le porteur apporte après les vignes de plusieurs personnes et il vide son truc dans un petit camion… C’était très intéressant de voir et faire un petit peu la vendange!

img_3107img_3112

Je sais maintenant aussi pourquoi cette région est très célèbre pour son vin. Il y a de vigne partout. On peut voir quelques villages avec jolies maisons, une petite peu forêt et le reste n’est presque que des vignes. Avec toutes les vignes la région doit être célèbre…

Wochenende am „Bassin d’Arcachon“ und Umgebung

Ungefähr um 10h bin ich mit meinen Gasteltern losgefahren (mein Gastbruder ist für 5 Tage in einem Lager in Marseille am Tauchen). Wir sind zuerst nach le Teich gefahren, wo wir dem Bruder von Nicolas einen kleinen Besuch abgestattet haben. Von dort sind wir dann weiter zu der „Dune du Pyla“ gefahren. Dies ist mit 110 Meter Höhe und fast 3 Kilometer Länge die grösste Düne von Europa. Bevor wir die Düne bestiegen haben wir auf dem Parkplatz gepicknickt. Danach sind wir dann zur Düne gegangen und haben sie mit den Treppen bestiegen. Oben angekommen haben wir die schöne Aussicht genossen und einige Fotos gemacht. Von Oben kann man das Bassin d’Arcachon, den Atlantik, aber auch ein Meer aus Wald und vieles mehr sehen. Da in Frankreich Ferien sind waren wir natürlich nicht die einzigen Personen auf der Düne. Danach sind wir ein wenig auf der Düne spaziert und haben dann beschlossen alles runter ans Meer zu gehen. Der Abstieg war ziemlich locker. Was man beobachten konnte, war dass umso weiter man runter ging umso ruhiger wurde es. Denn die meisten Leute haben den Mut nicht wirklich auf der Düne zu spazieren, denn der Aufstieg ist nicht sehr einfach… Als wir unten angekommen sind haben wir dann auch unsere Füsse im Meer gebadet. Ich muss zugeben, es war nicht sehr warm… Nach einer kurzen Zeit am Meer haben wir uns dann auf den Zurückweg also den Aufstieg gemacht. Oben angekommen sind wir dann auf der anderen Seite rennend die Düne wieder runter. Unten angekommen haben wir Postkarten und einige kleine Souvenirs gekauft. Die Düne hat mir sehr! gut gefallen. Es war wirklich wunderschön.img_3234img_3235img_3252img_3240img_3246
img_3247img_3246
img_3271

Nach dem Besuch der Düne sind wir weiter nach Arcachon gefahren. In Arcachon haben wir das Auto parkiert und sind ein einen kleinen Aussichtspunkt am Meer. Danach sind wir mit dem Auto weiter zu einem anderen Aussichtspunkt gefahren. Als wir den leicht wackligen Turm bestiegen haben, konnten wir eine grandiose Aussicht über die ganze Stadt Arcachon, das Bassin… sehen. Ich war wirklich beeindruckt. Der Turm steht in einem Quartier, in welchem es sehr viele schöne Häuser gibt, welche wir danach betrachtet haben. Ich habe zwei dieser schönen Häuser fotografiert… Aber auch in der ganzen Umgebung gibt es viele solcher schönen Häuser, in verschiedenen Stylen und Grössen.

img_3277img_3279img_3280img_3282img_3285img_3286img_3288img_3289

Am Abend sind wir dann zu Freunden meiner Gastfamilie in Biscarrosse gefahren, welche dort ein Ferienhaus haben. Wir haben dort dann auch gegessen und übernachtet. Am Nächsten Morgen haben wir lange geschlafen und ein feines Frühstück gegessen. Danach sind wir auf den Marlt in Biscarrosse und ein wenig am See spazieren gegangen. Es hatte dort eine Schweizerfahne ;-P Am Nachmittag haben wir noch einmal gegessen und draussen „Kaffee“ getrunken. Am Abend ging es dann leider schon wieder zurück nach Montussan.

Aber ich bin sehr glücklich von diesem schönen Wochenende zurückgekehrt und freue mich auf die nächsten Tage ohne Schule.

img_3291img_3293

Challenge Ruban Rose

Diesen Sonntag habe ich bei der Challenge Ruban Rose in Bordeaux mitgemacht. Ich habe mit meiner Gastmutter und einigen Freunden von ihr teilgenommen, unter 12’000 anderen Leuten. Es ist ein Lauf zur Verbeugung und Erkennung von Brustkrebs…

Am Sonntag Morgen haben wir uns bereit gemacht und haben uns beim Tennisclub in Montussan versammelt. Zusammen sind wir dann mit einigen Autos nach Lormont gefahren, dort haben wir das Tram nach Bordeaux genommen. Im Tram sind uns dann auch andere Leute begegnet die am Lauf teilnahmen. Um uns als Gruppe zu erkennen und zum Spass hatten wir unsere tollen Perücken, welche wir alle trugen. Nach einigen kleinen Reden, einem Aufwärmen und einigen Fotos ging es mit 30min Verspätung dann für alle los. Ich habe mit meiner Gastmutter den 10km Lauf, im gehen in 1h 30min, gemacht. Während des Laufes haben wir uns als Gruppe dann ein wenig nach den Niveaus aufgesplittert, so dass jeder sein Tempo gehen konnte. Es war wirklich eine tolle Erfahrung. Es war auch eine sehr schöne Route am Fluss entlang und über die zwei Brücken in Bordeaux. Nach dem Lauf sind wir dann mit dem Tram und dem Auto zurück nach Montussan gekehrt. Dann haben wir schnell geduscht und uns alle zusammen für ein gemeinsames Mittagessen versammelt. Wir haben am Nachmittag also gemütlich gegessen und den Nachmittag genossen. Es war ein toller Tag!

img_3172img_3174img_3194img_3195img_3176

kleines Update

Es tut mir leid, dass ich nicht so viel in meinem Blog schriebe… Ich habe in 2 Tagen jedoch für 2 Wochen Ferien und versuche da ein wenig mein Blogeinträge nachzuholen, sie sind dann vielleicht ein wenig spät, aber lieber spät als nie.

Mir geht es sehr gut hier. Ich verbringe eine gute Zeit.

Auch mit meinem Französisch klappt es immer besser. Ich verstehe sehr viel, auch im Fernseher… mit dem sprechen habe ich noch ein wenig mehr Mühe. Das liegt aber vielleicht auch ein bisschen an mir, da ich ein wenig schüchtern bin und oft lieber zuhöre als selber zu reden, aber auch dies hat sich seit dem Anfang ein wenig verbesset. Mal schauen wo mein französisch Niveau am Ende dieser 5 Monate steht. Deutsch zu sprechen ist für mich zur Zeit irgendwie total komisch. Auch denke ich oft auf französisch… Irgendwie ist dieser Text nicht sehr geordnet aber ich hoffe ihr könnt in trotzdem verstehen. Falls ihr Fragen habt könnt ihr mich gerne Fragen

Bis bald eure Megan

erste Schulwochen

Ich gehe nun 4 Wochen hier zur Schule. Die Zeit vergeht hier wirklich schnell. Und es tut mir leid, dass ich so lange keinen Blogeintrag geschrieben habe….

Am ersten Schultag begleitete mich meine Gastmutter zur Schule. Als wir in der Schule ankamen, war ein grosses Gewirr. Alle Schüler suchten sich auf den Tafeln um zu schauen in welcher Klasse sie sind. Als ich mich auf der Tafel gefunden habe und auch rausgefunden habe in welches Zimmer ich muss, verabschiedete ich mich von meiner Gastmutter. Ich war natürlich total aufgeregt, aber zum Glück habe ich dann meine Nachbarin gesehen, welche ich schon ein wenig kannte. Sie ist zwar auch neu an der Schule, was eigentlich recht praktisch ist, denn so konnten wir zusammen die Schule erkunden. Als wir nun im Gang warteten waren wir ein wenig verwirrt, denn die Klassenzimmer haben 2 Eingänge, einer vorne bei der Tafel und einer Hinten. Wir haben am Anfang gemeint, wir seien in der falschen Klasse, weil wir dies nicht verstanden haben. Am ersten Tag gab es dann 2h Informationen und den Stundenplan. Auch mussten die neuen Schüler (wie ich), bei der Kantine ihren Code abholen und ihre „Hand speichern“. So funktioniert hier die Kantine. Man gibt seinen Code ein, hält seine Hand hin und wenn es korrekt ist kann man sein Tablett nehmen. Nach diesem nicht wirklich langen Tag wurde ich von meinem Gastvater abgeholt. Und zuhause habe ich mich dann ausgeruht.

Am Montag darauf ging es dann wirklich los mit der Schule. Am Morgen nahm ich den Bus um nach Lormont zu gelangen, danach gehe ich zu Fuss (ca. 10min) zum Lycée.

Ich werde jetzt nicht jeden Tag erzählen, denn das würde viel zu lange gehen, deshalb erzähle ich euch jetzt einfach einige interessante Dinge.

Was eine grosse Umstellung für mich war ist, ist dass das lycée meistens geschlossen ist. Es gibt nur einen Eingang mit bestimmten Öffnungszeiten, das heisst man kann nicht beliebig das lycée verlassen. Meine Gastmutter hat mir erklärt, dies sei wegen der Angst von einem Attentat auf die Schule… Auch sind die Schulzimmer immer geschlossen, wenn kein Lehrer anwesend ist. Durch diese Regel sind meistens sehr viele Leute im Gang.

Was natürlich dazugehört, wenn man neu in einer Schule ist, ist das man sich einmal verirrt     . Am ersten Tag habe ich mit zwei anderen neuen Schülern, vor einem Zimmer gewartet, als mit der Zeit kein Lehrer kam, sind wir zum „Vie scolaire“ gegangen, dort haben sie uns gesagt, das der Lehrer nicht anwesend sei, später hat sich herausgestellt, dass wir dieses Fach generell gar nicht besuchen müssen… Auch ein zweites mal, haben wir uns nicht zurecht gefunden. Mein lycée hat nämlich keine Sporthallen. Weshalb wir naheliegende Hallen besuchen. Da wir dies nicht gewusst haben, haben wir im Eingang des lycée gewartet, als wir keine anderen Personen aus unserer Klasse gefunden haben, sind wir einmal mehr zum „vie scolaire“ gegangen, diese haben uns dann geholfen und erklärt wohin wir müssen. Jetzt wissen wir wo die Dinge sind, und ich finde mich im lycée gut zurecht.

Was für mich auch neu ist, ist das tägliche Essen in der „cantine“. Es hat immer sehr viel Leute, die in den Raum wollen, deshalb kann es gut sein, dass man 20min oder so anstehen muss. Was sehr praktisch ist, ist das wir oft um 11.05 aushaben, so können wir früher gehen und müssen nicht so lange warten. In der „cantine“ holt jeder zuerst sein Tablett mit dem Code, danach kann man meist eine Frucht und einen kleinen Dessert nehmen. Danach gibt es das Menü. Und am Ende gibt es noch ein kleines Salatbuffet, an welchem man sich bedienen kann. Aber was mich überrascht hat, ist dass das Essen hier erstaunlich gut ist.

Die Schule beginnt hier meist um 8.00, selten um 9.00 oder 10.00. Danach hat man Schule bis 11.05 oder 12.00. Die Stunden hier gehen immer 55 Minuten. Danach haben alle Klassen bis um 13.30 Mittag. Am Nachmittag gibt es dann auch noch einen Block mit zum Teil bis zu vier Stunden. Es gibt am Morgen und am Nachmittag nach zwei Stunden immer eine 20 minütige „récré“. Sonst gibt es keine Pausen, ausser die Lehrperson ist so nett und lässt einem eine Pause… Was anfangs auch sehr speziell war, ist das es hier keine Schulglocke gibt. Es hat mich am Anfang total verwirrt, aber jetzt habe ich mich daran gewöhnt.

Ich bin hier im zweit letzten Jahr im lycée, das heisst in der „première“. Und ich bin in einer Klasse mit der Richtung Literatur. Die Stundenpläne der verschiedenen Richtungen unterscheiden sich stark. Ich habe zum Beispiel keine Mathe und nur 2 Stunden Naturwissenschaften. Dafür habe ich 6 Stunden Französisch und sehr viel Englisch (das liegt aber auch daran, welche Optionen ich habe). Auch habe ich hier „histoire-géo“ und Spanisch und noch einige andere kleine Fächer…

Das Niveau ist unterschiedlich, aber zum Beispiel im Spanisch nicht sehr hoch. Ich habe, glaube ich, das gleiche Niveau, nur das ich diese Sprache seit einem Jahr lerne und sie schon im vierten Jahr sind. Fächer wie Französisch sind im Niveau schwer zu beurteilen, da ich mit der Sprache einfach ein total anderes Niveau habe…

Ich hoffe mein Blog ist einigermassen verständlich und nicht voll mit Fehlern… Ich glaube ich habe fürs erste mal genug über die Schule erzählt. Falls ihr Fragen habt könnt ihr mir gerne schreiben. Ich hoffe der nächste Blogeintrag kommt nicht mit so einer grossen Lücke…

À bientôt Megan

Ankunft & erste Wochen in Montussan

Es ist zwar schon zwei Wochen vergangen seit ich hier angekommen bin, aber ich werde euch jetzt trotzdem noch davon erzählen.

Nach vier Stunden im Zug mit einigen anderen Austauschschülern sind wir endlich in Bordeaux angekommen. Dort wurde ich herzlich von meiner Gastfamilie in Empfang genommen. Als wir nach einer kurzen Autofahrt in Montussan, mein Zuhause für die nächsten 5 Monate, ankamen zeigten sie mir zuerst das Haus. Danach habe ich das erste mal den Pool getestet, denn es war ungefähr 35 Grad. Viel Zeit hatte ich jedoch nicht, denn wir sind danach zu einer Geburtstagsfeier gegangen. Dort habe ich viele neue Leute kennengelernt. Mein Gastbruder und ich sind jedoch nicht sehr lange geblieben, da er noch mit Freunden abgemacht hatte, welche ich an diesem Abend auch noch kennenlernte. Ich war jedoch sehr müde, deshalb bin ich dann bald darauf schlafen gegangen.

Am nächsten Tag habe ich meine Gastfamilie (Valerie, Nicolas & Gregoire) ein wenig besser kennengelernt. Ich habe ihnen auch da die Gastgeschenke überreicht. Sie haben sich sehr darüber gefreut. Da sie die Schokolade sehr mögen, haben sie eine Regel aufgestellt, dass sie nur gegessen wir wenn alle vier am Tisch sind.

In der ersten Woche hier habe ich mich dann immer mehr hier eingelebt. Und ich habe mich schon richtig ans Leben hier gewöhnt. Während diesen Ferientagen habe ich sehr viel gelesen, gebadet, das schöne Wetter genossen und noch viel mehr. Mein Gastbruder hat mich auch oft mit zu seinen Freunden genommen. Wir habe auch „président“ gespielt, was die französiche Variante für „Arschlöchle“ ist. Ich fand es sehr lustig, als sie mir das Spiel gezeigt haben.
img_2919

Am Mittwoch habe ich dann auch das erste mal Bordeaux besucht. Ich habe zwar noch nicht sehr viel von der Stadt gesehen, aber das was ich gesehen habe mir sehr gut gefallen.
Ich bin mit meiner Gastmutter mit dem Tram zum Place de la Bourse gefahren. Dieser Platz mit dem Miroir d’Eau gefällt mir sehr gut! Danach sind wir zum Touristenbüro um für mich einige Informationen über diese schöne Stadt zu holen. Um zurück zum Tram zu gelangen sind wir durch die Rue Sainte-Catherine gelaufen. Dies ist eine sehr! Lange Einkaufsstrasse mit sehr vielen verschiedenen Läden. Als wir mit dem wider zurück in Lormont waren sind wir noch in den Carrfour gegangen um einiges einzukaufen. Ich glaube ich habe noch nie so einen grossen Laden gesehen.
img_2927

Am Donnerstag habe ich etwas sehr interessantes gesehen, auf französisch heisst es „mascaret“. Dies ist eine Welle, welche auf einem Fluss, durch die Gezeiten, entsteht. Es hat mich sehr beeindruckt! Es gibt viele Leute die auf dieser Welle surfen…
An diesem Tag habe ich auch das erste mal Canelés probiert, was eine sehr leckere Spezialität von hier ist.
img_2945

Am Freitag hatte ich dann mein erster Schultag. Tag ist wahrscheinlich das falsche Wort, es waren nämlich nur 2 Stunden Einführung am Morgen. Viel von der Schule habe ich an diesem Tag nicht gesehen, ich habe auch nicht viele Personen kennengelernt. Aber für den ersten Tag war es gut so. (ich werde bald einen Blogeintrag über die Schule schreiben…)

Ich könnte hier noch vieles mehr schreiben…, aber für das bin ich jetzt zu müde. Es tut mir leid für die Fehler im Text, ich bin mich zur Zeit nicht mehr so an die Deutsche Sprache gewöhnt und zur Zeit sehr müde. Ich werde aber bald noch andere Einträge schreiben.

À bientôt Megan

Paris

Nachdem ich mich von allen verabschiedet habe, ging es für mich mit dem TGV nach Paris. In Paris traf ich zuerst die anderen Schweizer Austauschschüler. Mit einem Taxi fuhren wir zum Hostel. Mit der Zeit trafen dort immer mehr Austauschschüler von der ganzen Welt ein. Am Nachmittag hatten wir Freizeit um die Champs Élysée zu besichtigen. Danach bestiegen wir den Arc de triomphe. Es hat mir sehr gefallen Paris von oben zu sehen. Nach diesem Besuch ging es für uns zurück in unser Hostel.
IMG_2914

Am Donnerstag hatten wir sehr viel Programm, zuerst ging es für uns zur Notre Dame, welche wir auch von Innen besichtigten. Danach sind wir durch die Stadt zum Musée d’Orsay gelaufen. In diesem Museum hatten wir eine Führung. Zudem haben wir dort auch eine angenehme Kühle genossen, denn es war während meinem ganzen Aufenthalt in Paris sehr heiss! Am Nachmittag ging es für uns zum Château de Versailles. Dort besichtigten wir zuerst in der Hitze die schönen Gärten und danach das Schloss, welches sehr beeindrucken war. Mit dem Car ging es zurück in die Stadt und ich sah zum erstem Mal den Eiffelturm von Nahe. Nach dem Abendessen sahen wir dem Eiffelturm im Dunkeln, welchen wir dann auch noch besuchten. Wir gingen mit dem Lift zur zweiten Etage und sahen dort Paris bei Nacht. Es war sehr schön die vielen Lichter zu sehen. Mich hat der Eiffelturm sehr beeindruckt, vor allem bei Nacht!
IMG_2913
IMG_2916
IMG_2915

Am Freitagmorgen hatten wir zuerst Workshops über den Austausch. Danach genossen wir ein sehr feines Mittagessen auf einem Schiff auf der Seine. Von diesem Schiff konnten wir einige Dinge die wir schon besucht haben nochmals sehen und neue Dinge entdecken. Nach diesem Erlebnis ging es zum grössten Kino von Europa, namens le Grand Rex.Wir besuchten dort einen lustigen Backstage- Rundgang. Auf diesem wurde auch gezeigt wie man einen Film macht. Mit der Metro fuhren wir danach nach Montmartre. In diesem wunderschönen Stadtviertel machten wir ein Spiel und den Ort besser kennenzulernen. Es ging darum in Gruppen verschiedene Rätsel zu lösen und so an verschiedene Orte zu gelangen. Während dem Spiel haben wir zudem feines Glace gegessen.
IMG_2917

Am letzten Tag mussten wir zuerst unsere Koffer packen. Zum Abschluss besuchten wir noch das Parfümmuseum, was sehr interessant war. Nach diesem Auslug gingen wir zurück zum Hostel um das Gepäck zu holen. Dort musste ich mich auch von den meisten Leuten verabschieden. Wir führen mit einem Car zum Bahnhof Montparnasse und von dort aus ging es mit dem TGV nach Bordeaux

Wir waren ungefähr 70 Austauschschüler in Paris, welche ich zum Teil kennengelernt habe. Während des ganzen Aufenthalts haben wir sehr viel mit einander gesprochen, und ich habe einiges über andere Länder gelernt, zum Teil habe ich auch einige Wörter in einer neuen Sprache gelernt. Es war sehr interessant Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen und sich auszutauschen! Mir hat mein Aufenthalt in Paris sehr gut gefallen!
IMG_2918